| 15.02 Uhr

WinterMusik in den Startlöchern

WinterMusik in den Startlöchern
Pe Werner präsentiert bei der WinterMusik ihr Best of-Programm „Beflügelt von A nach Pe“. FOTO: Pe Werner / Voila Konzerte
Mönchengladbach. Kaum sind die letzten Klänge der SommerMusik Schloss Rheydt verklungen, da steht schon die WinterMusik im Kunstwerk Wickrath in den Startlöchern. „Emotionen in Noten“ lautet das Motto dieser stimmungsvollen Konzertreihe. Von der Redaktion

Tradition verpflichtet - auch in der Musik: Zum dritten Mal eröffnet das „Wiener Neujahrskonzert 2019“ am 18. Januar die WinterMusik. Es verspricht wieder ein Abend voller Leichtigkeit und Walzerklang zu werden, wenn der österreichische Dirigent Alexander Steinitz den Taktstock hebt und das Europäische Festival Orchester mit seinem „Johann Strauss Gala“ beginnt. Das Programm des „Wiener Neujahrskonzertes 2019“ lässt ein Feuerwerk aus unsterblichen Walzer- und Polkamelodien erwarten, die vom Dirigenten selbst auf charmante Art anmoderiert werden. Als Gesangssolisten wurden die Sopranistin Peggie Steiner und der Tenor Michael Heim verpflichtet.

Standing Ovation und nicht enden wollender Beifall in der restlos ausverkauften Halle machten beim letzten Konzert klar: die „Night in White Satin“ ist ein unvergessliches Live-Erlebnis. Von Mozart bis McCartney, von Filmmusik bis Coldplay spannt sich der Bogen und reißt seit neun Jahren die Besucher immer wieder von den Stühlen. Am 19. und 20. Januar ziehen Fun und das Jugendsinfonieorchester der Stadt Mönchengladbach erneut auf die Bühne und garantieren ein Musikspektakel mit Gänsehaut-Garantie.

Zum 30-jährigen Bühnen- und 25-jährigen Plattenjubiläum präsentiert Pe Werner am 27. Januar ihre Musik als kabarettistischen Liederabend und nimmt uns mit auf ihre ganz persönliche Reise, die in der Kleinkunst begann – „von A nach Pe“ also. Zusammen mit ihrem kongenialen Begleiter Peter Grabinger am Flügel spannt sie ihre ebenso kabarettistischen wie poetischen Texte und Melodien mit „Seelenfederleichtigkeit“ zu Gold. Ein „Pe-sonderes“ Konzerterlebnis mit dem „Kribbeln im Bauch“.

(Report Anzeigenblatt)