| 13.10 Uhr

Der Pharao kommt nach Karlsruhe

Der Pharao kommt nach Karlsruhe
Das Wahrzeichen Karlsruhes ist ägyptisch geprägt: Die rund sieben Meter hohe Pyramide aus rotem Sandstein steht auf dem Marktplatz. FOTO: djd/KTG Karlsruhe Tourismus
Badisches Landesmuseum zeigt hochkarätige Ausstellung zu Ramses II. Von der Agentur

p>(djd). Mit dem Beinamen „der Große“ ging Ramses II. in die Geschichte des alten Ägypten ein. Das Badische Landesmuseum Karlsruhe widmet dem bedeutenden Pharao eine große kulturhistorische Sonderausstellung – die erste umfassende Schau nach der bislang einzigen Ramses-Ausstellung in Paris vor 40 Jahren. Vom 17. Dezember 2016 bis zum 18. Juni 2017 erwarten die Besucher rund 250 Exponate aus Museen aus aller Welt. Informationen zur Ausstellung sowie zu Sehenswürdigkeiten gibt es unter www.karlsruhe-tourismus.de.

Virtueller Ramses

Zu den Ausstellungs-Highlights gehört die erstmalige virtuelle Rekonstruktion der von Ramses II. neu erbauten Hauptstadt Pi-Ramesse. Eigens für die Ausstellung wurde eine Entdecker-Lounge gestaltet, in der man mehr über die Geschichte der faszinierenden Mumie des Pharaos erfährt. Zu sehen sind Modelle und überdimensionale Rauminszenierungen von den monumentalen Tempelanlagen in Abu Simbel, dem Totentempel in Theben sowie kolossale Königsbildnisse des Herrschers. Damit zeichnet die Ausstellung ein Gesamtbild der wohl mächtigsten Persönlichkeit des alten Ägypten: Ramses der Große als Pharao, Militärstratege, Diplomat, Bauherr und Gott. Einzigartige Schriftdokumente und kostbare Gastgeschenke des Pharaos zeugen von dem engen Austausch Ägyptens mit den Nachbarstaaten, Statuen und Alltagsdarstellungen erlauben zudem einen Einblick in das damalige Gesellschaftssystem.

Neben der Sonderausstellung lädt ein Stadtrundgang zur Erlebnisreise durch das „ägyptische Karlsruhe“ ein. Schon das Wahrzeichen der Fächerstadt ist ägyptisch geprägt: eine rund sieben Meter hohe Pyramide aus rotem Sandstein auf dem Marktplatz, die die Gruft des Stadtgründers, Markgraf Karl Wilhelm, bedeckt.

Die Spurensuche ägyptischer Bauwerke führt vorbei an Karlsruher Sehenswürdigkeiten wie dem Botanischen Garten mit den vier originalgetreuen Sphingen von Friedrich Weinbrenner, dem acht Meter hohen Verfassungs-Obelisken am Rondellplatz oder Gebäuden wie dem Zippelius-Wohnblock mit ägyptischen Motiven.

(City Anzeigenblatt Krefeld II)