| 12.11 Uhr

Abenteuer im Wildwasser

Abenteuer im Wildwasser
Der Lech lädt Mutige von Juli bis September ein, von Felsen in türkise Pools zu springen, durch Stromschnellen voll weißer Gischt zu schwimmen oder über spiegelglatte Steinplatten zu rutschen. FOTO: Warth-Schröcken Tourismus
Schwimmen im reißenden Fluss, Abseilen durch Wasserfälle und Schluchten oder entlang des Lechwegs durch Stromschnellen paddeln – Warth-Schröcken schnürt im Sommer ganz besondere Pakete, um einen der letzten Wildflüsse der Alpen erlebbar zu machen. Von der Agentur

Die Voraussetzungen für authentische Wildwassererlebnisse sind bei den Outdoor-Experten in Warth-Schröcken optimal. Hier tosen der obere Lech, einer der letzten naturbelassenen Wildflüsse der Alpen, und die Bregenzer Ache durch tiefe Schluchten. So entstehen Schauplätze für echte Natur-Abenteuer, wie Wildwasserschwimmen, Canyoning oder neue Lechwegperspektiven aus dem Boot.

Nichts für schwache Nerven: Wildwasserschwimmen im Lech

Es tost, braust und gurgelt: Allein schon die Geräuschkulisse beim Wildwasserschwimmen ist überwältigend, da die senkrechten Felswände der Lech-Schlucht den Schall des schäumenden Wassers noch verstärken. Mittendrin: die Teilnehmer der Wildwasser-Tour durch die obere Lechschlucht zwischen Lech und Warth. Der Fluss lädt Mutige von Juli bis September ein, von Felsen in türkise Pools zu springen, durch Stromschnellen voll weißer Gischt zu schwimmen oder über spiegelglatte Steinplatten zu rutschen. Und – fordert von seinen Bezwingern Konzentration, Ausdauer und Körpereinsatz. Mit Neoprenanzug, Schwimmweste und Helm durchschwimmen diese einen der letzten Wildflüsse der Alpen und erleben Adrenalin-Kick und faszinierendes Natur-Erlebnis zugleich. Auch das Verhalten in besonderen Wasserformationen wie „Pilz“ oder „Walzen“ und wie man sich zwischendurch in landschaftlich wunderschönen Passagen einfach auf dem Rücken durch das smaragdfarbene Nass treiben lässt, steht auf dem Programm.

Canyoning bei Tag und Nacht

Über spektakuläre Wasserfälle abseilen, in glasklare Strudeltöpfe springen oder über glatt geschliffene Steinplatten rutschen – von Juni bis September finden große und kleine Urlauber auf Canyoning-Touren mit einem der drei Outdoor-Pioniere von Warth und Schröcken ein Fluss-Abenteuer auf ihrem persönlichen Niveau. Denn, hier hat jede einzelne der zahlreichen Touren – ob sportlich, landschaftlich schön oder extra adrenalinreich mit Abseilstrecken bis zu 30 Metern – ihre eigenen Reize und Besonderheiten. Abgeseilt wird mitten durch die weiße Gischt. Für Familien mit Teenies ab zwölf Jahren wurde sogar ein eigener Schluchtenabschnitt hergerichtet. Hier geht es über rasante Rutschen, Kletterpassagen und Seilgeländer zu einem Wasserfall mit 20 Meter Abseilspaß.

Neue Lechweg-Perspektiven erpaddeln

Wer die unberührte Naturlandschaft des Tiroler Lechtals lieber vom Boot aus betrachtet, paddelt mit Gleichgesinnten in Vierer-Canadiern oder Rafts rasant den Lech hinunter und erlebt eine etwas andere Etappe des Lechwegs aus einer völlig neuen Perspektive. Der Fluss hat in den befahrenen Abschnitten je nach Wasserstand eine Schwierigkeit von zwei bis drei und ist als breiter Strom mit wenig Verbauung auch für Anfänger von Juli bis September befahrbar. Ziel der Touren: Spaß haben und im Boot bleiben. Alle Informationen unter www.warth-schroecken.com

(City Anzeigenblatt Krefeld II)