| 11.01 Uhr

Start in den Kindergarten

Start in den Kindergarten
Der Start in die Kindergartenzeit ist für die Kleinen aufregend. Mit einer guten Vorbereitung hilft man ihnen beim Eingewöhnen. Foto:djd/Emil/highwaystarz–Fotolia
Checkliste für die Erstausstattung: So sind die Kleinen gut gerüstet. Von der Agentur

(djd). Der Start in die Kindergartenzeit ist für Kinder wie Eltern aufregend und die Trennung fällt nicht immer leicht. Mit einer guten Vorbereitung hilft man dem Nachwuchs beim Eingewöhnen. An vielen Kindergärten etwa werden Schnuppertage angeboten. An diesen Tagen können die Eltern zusammen mit ihrem Kind in die Spielgruppe kommen und die anderen Kinder, Erzieherinnen und Räume kennenlernen. So können sich die Kleinen bereits mit der neuen Situation vertraut machen. Auch die Kindergarten-Erstausstattung sollte rechtzeitig besorgt werden – dabei muss an vieles gedacht werden:

Kindergartentasche:

Die Kindergartentasche sollte vor allem groß genug sein, um eine Frühstücksbox, Trinkflasche und das ein oder andere Spielzeug unterzubringen. Praktisch sind Taschen und Rucksäcke mit Klettverschluss, weil diese für das Kind leicht zu öffnen sind. Zudem sollten die Riemen breit und gepolstert sein, damit sie gut aufliegen und nicht einschneiden.

Brotdose:

Für das zweite Frühstück oder eine Zwischenmahlzeit am Nachmittag brauchen die Kinder eine Dose, in der man ein belegtes Brot und Obst oder Gemüse mitgeben kann. Am besten sind Brotdosen, die ein separates Fach für Obst und Gemüse haben.

Trinkflasche:

Die Trinkflasche sollte einiges aushalten und möglichst dicht sein, damit sie nicht in der Tasche ausläuft. Die Getränke bleiben lange frisch und behalten ihre Temperatur. Ihr "cooles" Aussehen bekommt die Trinkflasche durch eine Stoffhülle, die in vielen Dessins erhältlich ist – etwa mit Piraten, Elfen, bunten Streifen, Pferdemotiven und Feuerwehrautos.

Kuscheltier:

In vielen Kindergärten darf das Kuscheltier mit. Es kann dem Kind dabei helfen, sich während der Eingewöhnungszeit schneller wohl zu fühlen.

Hausschuhe:

Die Hausschuhe sollten bequem, rutschfest und leicht anzuziehen sein.

Regenkleidung:

Mit Gummistiefeln, Regenjacke und Matschhose ist der Sprössling auch bei schlechtem Wetter dafür gewappnet, draußen zu spielen.

Wechselkleidung:

Die Wechselkleidung kann im Kindergarten deponiert werden. So kann sich das Kind bei Bedarf umziehen.

Zahnbürste und Zahnpasta:

Am besten versieht man die Zahnbürste mit dem Namen des Kindes, damit es nicht zu Verwechslungen kommt.

(City Anzeigenblatt Krefeld II)