| 13.53 Uhr

Heino, der Hardter Präsident

Heino, der Hardter Präsident
Der Präsident Heino Lambertz bei der Arbeit. FOTO: Spönnradsbeen
Hardt. Heino Lambertz ist seit 2010 Sitzungspräsident der Karnevalsgesellschaft Spönnradsbeen. Er sagt: „In diese Aufgabe bin ich quasi ’rein gewachsen!“ Von Franz Josef Ungerechts

Nein, mit dem aus dem Fernsehen bekannten Büttenredner Volker Weininger, der als seine Paraderolle einen stets alkoholisierten Sitzungspräsidenten auf der Bühne darstellt, hat Heino Lambertz nichts gemeinsam. Er sagt: „Ganz im Gegenteil, auf der Narrenbühnen geht’s eher trocken zu, mehr als ein oder zwei Wasser während der Veranstaltung sind nicht drin. Früher teilte man sich mit zwei Leuten schon mal eine Flasche Wein. Heute gilt: Alkohol auf der Bühne ist nicht zu empfehlen!“ Trotzdem, für Heino ist es eine schöne Aufgabe, am Karnevalssamstag durch die Kostümsitzung seiner Spönnradsbeen im Festzelt Birkmannsweg zu führen.

Für diese Aufgabe fühlte er sich zunächst nicht geboren, „doch“, so erzählt er, „man wächst mit seinen Aufgaben.“ Sein Vorgänger, Rolf Effertz, hat Heino Lambertz in das Amt eingearbeitet. Vertretungsweise und auch durch Auftrittsteilung ging das vonstatten, und dann ist man plötzlich Präsident und hat das Mikrofon in der Hand. Doch für viel Lampenfieber hatte Heino keine Zeit – es ergibt sich einfach.

Heino Lambertz ist das älteste Vorstandsmitglied der Gesellschaft. 1991 kam er in den Vorstand, und bereits zwei Jahre später war er Vorsitzender, bis ihm schließlich Rainer Schmitz das Amt abnahm. Mit Heino Lambertz und Reiner Schmitz hat die GGK Spönnradsbeen ein wortgewaltiges Duo. Einfach gut sind ihre Dialoge bei den verschiedenen Empfängen und Auftritten. Was natürlich die Frage aufwirft: Könnte Heino auch Büttenredner? „Nein!“, die klare Antwort, „in die Bütt kann ich nicht, so perfekt bin ich auch nicht. Sich selber blamieren muss nicht sein. Ich bleibe bei dem, was ich kann.“

Und wie bereitet sich der Präsident auf seine Aufgabe vor? Das geht bei Lambertz nicht ohne Ehefrau Renate, denn sie ist seine größte Kritikerin. Spickzettel für die auftretenden Künstler werden gemeinsam abgesprochen, und es wird viel diskutiert. Auch Gattin Renate ist mitten drin im Karnevalsgeschehen, denn sie ist verantwortlich für die Festhefte der KG. Und dabei sind beide keine originalen Hardter, denn Renate stammt aus Windberg und Heino aus Venn. Der gemeinsame Hardter Weg begann mit der Hochzeit in Hardt. Hier begann auch die Selbstständigkeit des Malermeisters mit seinem Renovierungsfachbetrieb. Doch in drei Jahre ist Schluss mit der Arbeit, es geht bereits schrittweise in den Ruhestand, das Geschäft übernimmt sein langjähriger Mitarbeiter Marcel Perred.

Auch als Präsident will Heino Lambertz bald kürzer treten und einen Nachfolger einarbeiten. Mit Jens Beier haben Präsident Lambertz und Vorsitzender Schmitz schon einen Kandidaten im Visier.

(StadtSpiegel)