| 09.42 Uhr

Blutsbande: Dicker als Wasser

Blutsbande: Dicker als Wasser
Die Brüder Oskar (Joel Spira, l.) und Lasse (Björn Bengtsson) werden zu Konkurrenten um die selbe Frau.
Sie sind sich nicht grün, die erwachsenen Kinder der Anna-Lisa Waldemar, doch die Umstände zwingen sie, eine Sommersaison zusammen das Gästehaus der Familie auf der Insel Åland zu führen. Die schwedische Familiendrama-Serie "Blutsbande" wird unversehens zum Thriller. "Blutsbande" ist 2015 schon einmal auf Arte gelaufen. Wer die zwei Staffeln noch nicht gesehen hat – streamen lohnt. Von Ulrike Mooz

Jonna (Aliette Opheim) und Lasse (Björn Bengtsson) sind nicht besonders begeistert, als ihre Mutter, Anna-Lisa Waldemar (Stina Ekblad), sie nach Jahren der Funkstille zu sich auf die Insel Åland ruft. Sie unterhält dort mit Sohn Oskar (Joel Spira), dem mittleren der drei Geschwister, und dessen Frau Liv (Jessica Grabowsky) eine kleine Pension. Jonna, die an ihrer Karriere als Schauspielerin bastelt und Lasse, der in Stockholm ein Restaurant betreibt und allein erziehender Vater ist, haben wenig Lust auf ein Wiedersehen. Irgendetwas in der Vergangenheit weckt ungute Erinnerungen, doch was das ist, bleibt dem Zuschauer verborgen.

Die Mutter ruft die Kinder einzeln zu sich, gibt ihnen rätselhafte Vermächtnisse mit auf den Weg und verschwindet.

In der Folge sind die drei Geschwister gezwungen, eine Saison lang das Gästehaus auf der Insel zusammen zu führen – nicht einfach bei den Konflikten, die in der Luft liegen. "Blutsbande" (Originaltitel Tjockare än vatten, dicker als Wasser) entwickelt sich von der Familiensaga mit unausgesprochenen Wahrheiten, handfesten Lügen, Irrungen und Wirrungen um Liebe, Geld und unkluge Entscheidungen schnell zum Thriller. Es gibt Menschen, die seit Jahren vermisst werden, es gibt eine Leiche, mafiöse Geldeintreiber und ein Familienmitglied, das plötzlich im Zentrum polizeilicher Ermittlungen steht, Geheimnisse. Dazwischen spielen die Feriengäste eine eher untergeordnete Rolle.

Die Serie hat Henrik Jansson-Schweitzer (Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand) raffiniert verfilmt. Der Eindruck von Sommerfrische und schwedischem Nature-Lifestyle verflüchtigt sich schnell und die Idylle mit Sonnenuntergang wird zur Bedrohung. Beide Staffeln kann man zum Beispiel über Amazon Prime und Netflix streamen oder über iTunes kaufen.

(StadtSpiegel)