| 13.31 Uhr

RV Möwe Lürrip startet „MG auf Tour“

RV Möwe Lürrip startet „MG auf Tour“
Mönchengladbach. Am kommenden Sonntag kann man zusammen mit Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners die Strecke der Tour de France durch Mönchengladbach abfahren. Von der Redaktion

Am Sonntag, 30. April, wird das „Tour-Feeling“ in der Stadt Mönchengladbach erstmals auf der Straße so richtig erlebbar: Der Radsportverein Möwe Lürrip veranstaltet in Kooperation mit der Marketinggesellschaft der Stadt Mönchengladbach eine sportliche Rundfahrt über 38 Kilometer, die um acht Uhr am Parkplatz Maurus-Ahn-Straße beginnt und nach rund zwei Stunden an gleicher Stelle wieder endet. Der Streckenverlauf ist dabei über 20 Kilometer identisch mit der Durchfahrtsstrecke der Tour de France, die am 2. Juli durch die Stadt führt.

Diese „MG auf Tour“ ist für sportliche Rennfahrerinnen und Rennfahrer gedacht, die eine Durchschnittsgeschwindigkeit von mindestens 25 km/h und im geschlossenen Verband fahren können. „Für geübte Rennradfahrer bedeutet diese Geschwindigkeit mit diesem flachen Streckenprofil keine besondere Herausforderung“, erklärt Detlef Bosbach, zweiter Vorsitzender des RV Möwe Lürrip. Der große Vorteil für alle Teilnehmer seien abgesperrte Straßen und eine Eskortierung durch die Polizei. „Die Gruppe bleibt zusammen und muss also nicht an roten Ampeln halten.“ Und was ist mit den nicht versierten Radrennfahrern? „Für die kann diese Rundfahrt durchaus eine Herausforderung sein“, betont Bosbach.

Der erste Bürger der Stadt nimmt diese Herausforderung an. Als begeisterter Radfahrer wird Hans Wilhelm Reiners an der „Pre-Tour“ teilnehmen. „Mit dieser Rundfahrt lernt man die Tourstrecke am besten können. MG auf Tour vermittelt einen guten Eindruck, was die Profis am 2. Juli leisten müssen – natürlich mit einer wesentlich höheren Durchschnittsgeschwindigkeit“, so der Oberbürgermeister.

Der Radsportverein Möwe Lürrip besteht derzeit aus 72 Mitgliedern und hofft durch die Tour de France auf ein höheres Interesse am Radsport. „Der allgemeine Trend auf Bezirksebene ist rückläufig, allerdings haben wir zuletzt einen stetigen Mitgliederzuwachs zu verzeichnen“, erklärt der zweite Vorsitzende. Der Verein hat zwei Abteilungen: eine Rennsportabteilung mit Lizenzfahrern für Amateurrennen sowie eine Abteilung für Radtourenfahrten (RTF). Neben gemeinsamen Ausfahrten am Wochenende mit verschiedenen Streckenlängen von 48 bis 230 Kilometern und einer jährlichen Etappenfahrt über vier Tage nehmen die Fahrer auch an Rennen in den einzelnen Amateurklassen teil. Als weiteres „Schmankerl“ im Vorfeld der Tour de France wird der Verein am 25. Juni wieder in Kooperation mit der MGMG das 67. Straßenrennen des RV als „Pre-Sprint“ auf der Bismarckstraße austragen.

(Report Anzeigenblatt)