| 14.32 Uhr

Pape grillt weiter – und macht wieder Zirkus...!

Pape grillt weiter – und macht wieder Zirkus...!
Wolfgang Niedecken und Gastgeber Christian Pape rocken gemeinsam die Bühne. FOTO: Team Pape grillt
Wegberg-Beeck. „Und bliev so wie Du warst, Jraaduss“ singen Wolfgang Niedecken und Gastgeber Christian Pape gemeinsam auf der Bühne den BAP-Klassiker. Es ist der stimmungsvolle Höhepunkt und Abschluss der inzwischen fünften Auflage von „Pape grillt“. Von der Redaktion

„Danke für diese grandiose Idee“, ruft ein strahlender Niedecken in die Menge und erntet einen riesigen Beifallssturm. Mehr als drei Stunden lang hatte der BAP-Frontmann mit seiner Band einen fulminanten Abend bereitet. Dabei erklangen viele BAP-Klassiker von „Waschsalon“ über „Anna“ bis hin zu „Verdamp lang her“. Und natürlich ließ es sich Niedecken auch nicht nehmen, gesellschaftskritische Töne, gerade mit Blick auf die aktuellen Ereignisse in Chemnitz, anzuschlagen und stimmte „Arsch huh – Zäng useinander“ an.

Rund 2 700 Gäste feierten das erste „kleine Jubiläum“, die fünfte Ausgabe von „Pape grillt“. Unter die zahlreichen Stammgäste mischten sich dabei auch viele Gäste, die zum ersten Mal eine Eintrittskarte ergattern konnten. Sie alle wurden wieder traditionell von Gastgeber Christian Pape mit Handschlag unter dem großen Tor von „Haus Beeck“ persönlich begrüßt. Natürlich war auch dessen Familie mit eingebunden: Ehefrau Silvia und Tochter Amelie waren bei der Bändchenausgabe im Einsatz. Papes Bühnenpartner „Dr.“ Stefan Bimmermann verteilte die Programmhefte am Eingang.

Inzwischen strömen die Gäste nicht nur aus den umliegenden Dörfern und Städten in Papes Garten, sogar Fans aus Wuppertal, Wiesbaden und sogar Hamburg waren dabei. „Pape grillt steht für große Unterhaltung in familiärer Atmosphäre“, bekräftigte der Gastgeber bei seiner Begrüßung auf der Bühne. Und er erinnerte an seine ganz eigenen „BAP-Momente“: „Ich habe damals die Hutablage in Papas Auto zerschnitten für neue Boxen, damit es so richtig rummst.“ Seinen ersten Kuss habe er „auf Anna“ verteilt und natürlich habe er nie gedacht, dass BAP nun hier zuhause hinter der Scheune spielen.

Danach hieß es Bühne frei für „Niedeckens BAP“: Wolfgang Niedecken selbst war von der ersten Minute an Feuer und Flamme für dieses besondere Konzert im privaten Rahmen vor fantastischer Kulisse. „Toll, dass der Pape hier grillt“, rief der bestens gelaunte Kölsch-Rocker den Gästen zur Begrüßung entgegen. Mit seiner Band zog er alle Register, hatte sogar eigens Bläser-Musiker mitgebracht. „Eigentlich alles, wie bei unserer Tour in den großen Hallen, aber hier ist es besonders schön und rockig“, erklärte Niedecken.

Nach dem großen und stimmungsvollen Finale gab es sogar von der Band selbst Applaus für Christian Pape und sein Team. Der dankte nochmals allen Besuchern für diesen Abend: „Ich bin stolz, dass ihr in meinen Garten kommt, ich hätte das Angebot, in Stadien zu gehen, aber ich bleibe in meinem Garten, denn sonst würde ich meine Seele verkaufen.“

Im nächsten Jahr gibt es dann ein Wiedersehen im Garten von Haus Beeck: Natürlich bei „Pape grillt“ oder bereits im Frühjahr: Im Mai gibt es insgesamt fünf Vorstellungen von „Pape macht Zirkus“.

(Report Anzeigenblatt)