| 08.21 Uhr

LEG: „So viel Elend in den Wohnungen“

LEG: „So viel Elend in den Wohnungen“
Defekte Abluftanlage: Hoch gefährlich.
Mönchengladbach. Auslaufende Heizungen, Wände schwarz vor Schimmelpilz, defekte, lebensgefährliche Abluftrohre - zunehmend mehr Mieter in Mönchengladbach müssen sich wehren, gegen eine Vernachlässigung ihrer Wohnungen in neuer Dimension durch ihren Vermieter - den Nachfolger der Gladbau, die LEG. Von Klaus Schröder

In der vergangenen Woche war ein Kamera-Team von RTL auf dem Hensenweg und Detlef Poullie war dabei. Dem Mönchengladbacher Heizungsexperten ist noch immer speiübel, wenn er an diese Tour zurückdenkt.

„Ich wusste gar nicht, dass wir Verhältnisse wie in Rumänien haben.“ So viel Elend in den Wohnungen: Ausgelaufene Heizungen, Heizungen kaputt, schon seit vier Wochen, ein defektes, lebensgefährliches Abluft-Rohr, eine schwarze Wand, schwarz vor Schimmel – im Schlafzimmer eines kleinen Mädchens. „Und das im 21. Jahrhundert. Ich dachte, ich bewege mich in Film-Kulissen.“

Nichts davon, nur echte Realität in Mönchengladbach im Jahr 2018. „Als wir in den Siedlungen aufkreuzten, gab es einen regelrechten Volksauflauf.“ Alle, die sich sonst nicht trauen oder keine Handhabe wissen, wie man sich gegen diese Mängel zur Wehr setzt, sprudelten auf einmal die Erlebnisse mit den Wohnbedingungen heraus. Detlef Poullie ist empört und überzeugt: „Da muss doch etwas von Amts wegen geschehen.“

Die Stadt bietet ihre Dienste an, und zwar von Rechts wegen. Stadt-Sprecher Dirk Rütten erklärt: „Jeder Mieter, also nicht nur Mieter von Sozialwohnungen, der Mängel an seiner Wohnung feststellt, kann sich an die Wohnungsaufsicht der Stadtverwaltung wenden. Eigentümer von Miet- und Genossenschaftswohnungen sind verpflichtet, Wohnungen in einem ordnungsgemäßen Zustand zu erhalten und Mängel am Wohnraum zu beseitigen.“ Und weiter: „Seit dem Inkrafttreten des Wohnungsaufsichtsgesetzes im Jahr 2014 konnten die Kollegen der Wohnungsaufsicht bereits hunderte von Mietern, deren Wohnungen nicht in einem ordnungsgemäßen Zustand waren, unterstützen.“

Und dann nennt Rütten noch die Kontaktdaten. Die Wohnungsaufsicht sitzt im Verwaltungsgebäude Fliethstraße 86–88.

Der Bezirk Rheydt-Mitte ist zuständig für Rheydt-West, Odenkirchen, Giesenkirchen, Wickrath und kann unter der Telefonnummer 02161 25 3663, Zimmer 115 erreicht werden oder unter Telefon 02161 25 3665, Zimmer 112.

Der andere Bezirk ist zustänidg für Stadtmitte, Volksgarten, Rheindahlen, Hardt, Neuwerk, Telefon 02161 25 3664 Zimmer 113

Dirk Rütten macht dann jedem Hoffnung: „Lange Wartezeiten – oder eine Liste unbearbeiteter Fälle – gibt es in der Wohnungsaufsicht nicht. Die Kollegen können in der Regel innerhalb von zwei Wochen einen Vor-Ort-Termin anbieten.“

(StadtSpiegel)