| 11.12 Uhr

Jedes Jahr noch einen drauf

Jedes Jahr noch einen drauf
Sie gehören zu den Gästen 2018 des Initiativkreises Mönchengladbach: (v.l.) die niederländische Cellistin Harriet Krijgh, das Theaterensemble kleine Weltbühne, Künstler Christo, Chemienobelpreisträger Professor Bernard Feringa und Abenteurer und Umweltaktivist David Mayer de Rothschild.
Mönchengladbach. Die Veranstaltungen des Initiativkreises Mönchengladbach sind längst zur eigenen Marke geworden: Auch für 2018 sind wieder berühmte Gäste in die Vitusstadt geladen. Von Ulrike Mooz

„Wir haben inzwischen ein Gütezeichen, einen Namen“, sagt Rolf Königs, Sprecher des Initiativkreises Mönchengladbach, Chef der AUNDE-Group und Präsident von Borussia Mönchengladbach, ohne das sei es gar nicht möglich, solche Hochkaräter einzuladen, wie es der Initiativkreis seit 14 Jahren tut. Schon vier bis fünf Jahre im Voraus werde im Stillen geplant, wer auf der Mönchengladbacher Initiativkreisbühne stehe. Der Etat von 320 000 Euro klinge da nach sehr viel Geld, sei für solche Hochkaräter aber vergleichsweise wenig. Der gute Name der Veranstaltung würde aber dazu führen, dass so manch einer, der eigentlich unbezahlbar sei, hier gar kein Geld wolle. Dazu gehörten in der Vergangenheit Altkanzler Gerhard Schröder und TV-Moderatorin Dunja Hayali. „Wir sind gut vernetzt“, so Königs“, und wir setzen jedes Jahr noch einen drauf.“

Direkt am 20. Februar in der KFH geht es los mit dem berühmten Signum Saxophone Quartet und einer der vielversprechendsten jungen Cellistinnen der Gegenwart, Harriet Krijgh aus den Niederlanden.

Mit Professor Bernard Feringa kommt am 25. April wieder ein Niederländer nach Mönchengladbach, diesmal ins Audimax der Hochschule. Der Nobelpreisträger für Chemie 2016 arbeitet mit „molekularen Maschinen“, die in Zukunft im Körper Medikamente genau dorthin im Körper bringen sollen, wo sie benötigt werden. „Wir wünschen uns, dass er auf jeden Fall noch eine Unterrichtsstunde in Mönchengladbach gibt, entweder in der Schule oder vor Studierenden“, sagt MGMG Geschäftsführer-Peter Schlipköter.

Ebenfalls einen Besuch über den Vortrag hinaus macht Verpackungskünstler Christo. Er wird im Herbst kommen, der Termin steht noch nicht genau fest. Auf jeden Fall ist er auch als Gast bei der Eröffnung des neuen Textiltechnikums vorgesehen, das übrigens dann auch mit einem Stoff verhüllt werden soll.

Für Kinder gibt es am 15. Mai in der Mehrzweckhalle Eicken ein Theaterstück zum Thema Ernährung. Die kleine Weltbühne spielt „Der verrückte Obstkarren“. Ebenfalls für Kinder und Eltern findet am 9. September das neunte Taschenlampenkonzert im Park der Volksbank statt.

Aus der Reihe Pioniere der Welt wird am 12. Juni im Kunstwerk David Mayer de Rothschild erwartet. Der britische Abenteurer und Umweltaktivist macht mit Expeditionen auf den Klimawandel aufmerksam. 2010 stellte er die Plastiki fertig, einen Katamaran aus 12 500 PET-Flaschen, mit dem er auf die Gefährdung der Meere durch Plastikmüll hinwies. Rothschild erhielt 2007 den GQ Award als Mann des Jahres für besonderes Engagement.

Last but not least kommt am 3. Dezember der Windbacher Knabenchor in die Pfarrkirche St. Marien. Der Chor gilt als eines der führenden Ensemble seiner Art mit dem Schwerpunkt geistliche Musik

(Report Anzeigenblatt)