| 09.43 Uhr

Ist bald Schluss mit Ponyhof?

Ist bald Schluss mit Ponyhof?
FOTO: Petra Käding, Grafik: Pixabay
Hardt. Viele Gladbacher kennen den Ponyhof Hardterwald seit ihrer Kindheit. Unter neuer Leitung bietet „Unser kunterbunter Ponyhof“ heute wieder Ponyreiten für Kinder in Erwachsenenbegleitung an. Noch. Denn möglicherweise ist bald Schluss mit „Pony to go“. Warum? Der Extra-Tipp fragt nach... Von Petra Käding

„Vor zweieinhalb Jahren hat Katharina Wildenberg den damals komplett heruntergewirtschafteten Ponyhof Hardterwald übernommen und neu aufgebaut. Unzählige Arbeitsstunden haben sie und ihre Helfer reingesteckt, große Summen Geld hat das Projekt geschluckt. Dann sind nach und nach die Ponys eingezogen, 14 an der Zahl darunter Haflinger Andiamo, Mini-Shetland-Pony Frechdachs und Zebrapferd Stripes. Einige Ponys wurden aus schlechter Haltung befreit und aufgepäppelt.

Hof und Ponys machen einen guten Eindruck. Am zentralen Stall hängt ein Schild: „Spielen erwünscht“. Verbotsschilder findet man keine. Stattdessen Perserkater James, Schäferhundmischling Mocca, zwei Schweinchen namens Porki und Emma. Und überall lachende Kinder mit ihren Eltern. Manche sind behindert, alle sind fröhlich. Das Leben ist ein Ponyhof – wenigstens für den Moment.

Doch die Ponyhof-Idylle trügt. Katharina Wildenberg hat das Gefühl, dass die Behörden ihr immer neue Steine in den Weg legen - hier der noch zu erbringende Sachkundenachweis, dort die nächste tieramtsärztliche Prüfung. Mal sind es die Schweinchen, die noch einen Knopf ins Ohr bekommen sollen, mal die Ponys, die nicht mehr ohne Nummernschild „vor den Stall“ dürfen. Und alles kostet – zusätzlich zu den Versicherungen und laufenden Betriebskosten, Heu, Stroh, Hafer... Was Katharina Wildenberg am meisten Sorge macht: Künftig sollen keine Ponys mehr ohne ausgebildete Begleitung verliehen werden. Das heißt: Kind mal eben so hopp aufs Pony gehievt und Papa führt es an der Leine durch den Wald – damit soll bald Schluss sein.

Warum? Weil die Stadt Mönchengladbach die eine oder andere Auflage, die an die Erteilung der Betriebserlaubnis geknüpft ist, nicht erfüllt sieht. „Ein gewerblicher Pferde- oder Ponyverleih muss sich heute an strengeren Tierschutzstandards messen lassen als früher“, so Dirk Rütten von der Pressestelle der Stadt MG. „Dazu gehört auch die Frage, ob man Kunden ohne jede Erfahrung, die Tiere unbeaufsichtigt überlassen kann. Die Tierschutzbehörde der Stadt ist der Auffassung, dass dies nicht dem Tierschutzgedanken entspricht.“

(Report Anzeigenblatt)