| 15.53 Uhr

Im Rück Spiegel: Die Woche in Mönchengladbach Bahnhof ab 2020 ohne Servicecenter?

Im Rück  Spiegel: Die Woche in Mönchengladbach Bahnhof ab 2020 ohne Servicecenter?
Zwei Kundgebungen, ein Marsch und ein AfD-Treffen im Haus Erholung haben am Mittwoch für ein Großaufgebot an Polizei in der Gladbacher City gesorgt. Das Servicecenter der Bahn ist zur Zeit Gegenstand von Diskussionen. Zum Jahresende gibt die Bahn dort den Ticketverkauf auf. FOTO: Detlef Ilgner/ Ulrike Mooz
Was wird aus dem Bahn-Servicecenter und gleich vier Demos am vergangenen Mittwoch: Wir haben auch in dieser Woche wieder Schlagzeilen seit dem letzten Stadt Spiegel für Sie gesammelt. Von Ulrike Mooz

, 6. Februar

Der insolvente Deutsche Hilfsdienst hat beim Verwaltungsgericht Düsseldorf eine Eilentscheidung beantragt. Die Lizenz für Krankentransporte war ausgelaufen und die Stadt Mönchengladbach verweigert die Verlängerung.

Nach einem Jahr Bauzeit und vielen Verzögerungen durch juristische Auseinandersetzungen mit den Anwohnern, eröffnet die Kaufland-Filiale jetzt endgültig am 21. Februar in Holt. Kaufland hat nach eigenen Angaben einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Die Verkaufsfläche beträgt 4 000 Quadratmeter.

Die Zukunft des Servicecenters im Hauptbahnhof beschäftigt den Rat. Es gibt zur Zeit Überlegungen, den Ticketverkauf der NEW dorthin zu verlegen. Die Deutsche Bahn schließt zum Jahresende ihr Servicecenter im Hauptbahnhof, weil der Zuschlag für den Ticketverkauf an einen Mitbewerber gegangen ist. Erst am Montag letzter Woche hatten die Grünen den Kauf oder wenigstens die Anmietung der Fläche durch die EWMG ins Gespräch gebracht, um den Verkauf von Bahn-Fernverkehrstickets für Mönchengladbach zu sichern.

Zwei Kundgebungen, ein Marsch und der Bürgerdialog der AfD im Haus Erholung haben am Mittwoch für ein Großaufgebot der Polizei in der City gesorgt. Mehr als 30 Vereine, Vertreter von Parteien und Kirchenverbänden hatten für das Bündnis Mönchengladbach stellt sich quer auf den Sonnenhausplatz geladen. Nach Schätzungen der Polizei folgten rund 350 Bürger der Einladung. Das rechtspopulistische Bündnis Mönchengladbach steht auf konnte rund 100 Bürger mobilisieren.

Odenkirchen ist schon wieder von Vandalen heimgesucht worden. In der Nacht zu Donnerstag wurden acht Autos angezündet. In der Vergangenheit gab es schon öfter in Odenkirchen mutwillig zerstörte Autos.

Auch in Mönchengladbach haben sich jetzt Schülerinnen und Schüler der bundesweiten „Fridays for future“-Demo angeschlossen. Eine Gruppe von 10- bis 15-jährigen demonstrierte zum dritten Mal nach der Zeugnisvergabe für Klimaschutz auf dem Rheydter Markt. Die 15-jährige Schwedin Greta Thunberg hatte am 20. August eine internationale Welle ausgelöst.

Am Mittwoch, also heute, wird das neue Borussenhotel 8-Grad eröffnet. Es hat seinen Namen aufgrund des charakteristischen Neigungswinkels.

Knapp 7 Millionen Euro betragen die geschätzten Forderungen an den insolventen Verein Sport für betagte Bürger. Bis geklärt ist, was das ehemalige Vorzeigeprojekt im Einzelnen noch an rund 200 Gläubiger zahlen muss, werden noch Jahre vergehen. Auch wie groß die Insolvenzmasse ist, aus der die Ansprüche befriedigt werden müssen, könne man noch nicht beantworten, so Insolvenzverwalter Volker Quinkert.

Der Verein Eine Erde bietet in seinem Unverpacktladen, Tante Lemi, jetzt klimaneutrale Kartoffeln an. Der ADFC holt sie per Lastenrad vom Bauernhof in Willich.

In Mönchengladbach sollen Pferde im Veilchendienstagszug bleiben. In Köln gibt es dafür neue Richtlinien, in Düsseldorf sind Kutschen jetzt verboten. Mönchengladbach sieht keinen Handlungsbedarf.

Das Arag Big Air Wintersportevent ist nun endgültig in Düsseldorf. Nach zwei Versuchen in Mönchengladbach wechselt Big Air in die Landeshauptstadt.

Quellen: RP, Extra-Tipp

(StadtSpiegel)
Weitere Empfehlungen für Sie!Anzeige