| 14.23 Uhr

Die WM kann kommen!

Die WM kann kommen!
Trainer Uwe Laaser und Spielerin/ Tochter Laura von BW Concordia Viersen. FOTO: Uli Rentzsch
Viersen. 13. Darauf hätte man kommen können. Die „13“ auf ihrem Trikot. „Lars Stindl“, sagt Laura Laaser, als wir sie nach ihrem Lieblingsspieler fragen. Am kommenden Wochenende, 9. und 10. Juni, trägt die Spielerin von Blau-Weiß Concordia Viersen allerdings nicht das Trikot von Borussia Mönchengladbach, dann spielt sie bei der Report Mini-WM in den Farben Südkoreas. Von Ulrich Rentzsch

Am Samstag, 9. Juni, beginnt um 10 Uhr auf der Anlage des SC Union Nettetal in Nettetal-Breyell die Vorrunde der Mini-WM. Laura Laaser trifft dabei mit ihrem „südkoreanischen“ Team auf Schweden (Hockstein), Mexiko (Schiefbahn II) und Deutschland (Dülkener FC). Uwe Laaser, Trainer der F1 von Concordia, muss ein wenig schmunzeln. „Natürlich haben wir uns akribisch auf unsere Gruppe vorbereitet“, sagt er. Schweden (Hockstein) könne durchaus Titelaspirant sein, man kenne das Team schon aus der Liga. „Bärenstark!“

Übersetzt aus der Fußballersprache heißt das „Respekt zeigen, aber keine Angst haben“.

Mit großer Freude gehen die Concorden alias Südkorea in das zweitägige Turnier. 32 F-Jugend-Teams aus unserer Region spielen die WM schon mal vor, ehe die „richtigen“ Teams eine Woche später um den höchsten Titel kämpfen. Gerade wurden den jungen Teams die Landesfarben der „echten“ WM-Teilnehmer zugelost. Die Fans, sprich Eltern und Freunde von Lauras Team, sind mit vor Ort und wollen sich etwas „Südkoreanisches“, etwas Landestypisches, ausdenken, um ihre Mannschaft zu unterstützen.

„Wir haben ja noch ein Testspiel gegen Peru (Niederkrüchten)“, erklärt Uwe Laaser die Strategie der Concorden. „Und heute steht Passen und Zweikampf auf dem Trainingsplan“, ergänzt Laura. Zusätzliche Einheiten bringt sie – wenn es geht – auch noch in ihrem Tagesplan unter: „Im Garten, schießen üben.“ Dann kann ja nichts mehr schief gehen.

Vielleicht sehen wir Concordias F1 am Sonntag in der Finalrunde wieder. „Für die Kinder ist das ein tolles Turnier, wer am Samstag ausscheidet, spielt am Sonntag noch eine Trostrunde“, sagt Uwe Laaser. Und: die „13“ ist in diesem Fall ganz sicher eine Glückszahl –auch wenn Lars Stindl bei der WM der Großen verletzungsbedingt nicht dabei ist.

Mini-WM von Extra-Tipp und Stadt Spiegel, Samstag, 9. (Start 10 Uhr), und Sonntag, 10. Juni (Start 10.30 Uhr), auf der Anlage des SC Union Nettetal-Breyell.

(StadtSpiegel)