Ein Zimmer auf der Straße

Die Zahl öffentlich geförderter und somit preisgebundener Mietwohnungen ist in Mönchengladbach rapide gesunken. „Der soziale Wohnungsbau macht nur noch etwas mehr als sechs Prozent des gesamten Wohnungsbestandes in der Stadt aus“, informiert Caritas-Geschäftsführer Frank Polixa. Anlass für den Verband, mit der Aktion „Ein Zimmer auf der Straße“ auf ein aktuelles Problem aufmerksam zu machen: Bezahlbarer Wohnraum ist knapp - auch in Mönchengladbach. Von Sandra Gellermehr