| 10.18 Uhr

Von welchem Gold hat man lieber weniger?

Na, wissen Sie die Antwort? Ich verrate es Ihnen: Hüftgold. Hüftgold oder auch die Rettungsringe sind bei vielen Problemzone Nummer 1.

Woran liegt das und wieso scheint unser Körper genau an diesen Stellen Fett zu speichern? Zufall? Meiner Meinung nach nicht! Der Körper speichert Fett nämlich nicht willkürlich an bestimmten Stellen. Hüftgold entsteht vor allem durch zwei Faktoren. 1. Sie essen sehr unregelmäßig und sorgen dafür für große Blutzuckerschwankungen. 2. Sie essen zu viele Kohlenhydrate. Was zu viel und zu wenig ist, lässt sich an drei Faktoren ablesen: Muskelmasse, Aktivitätslevel und Körperfettanteil.

Je höher die ersten beiden und je niedriger der Körperfettanteil, desto häufiger können und sollten sie sogar Kohlenhydrate essen. In den meisten Fällen ist es aber genau umgekehrt, wenig Muskelmasse, ein hoher Fettanteil und allen voran ein niedriges Aktivitätslevel plus eine kohlenhydratreiche Ernährung sorgen für viel Gold um die Hüfte.
Sind Kohlenhydrate also böse? Nein, aber wenn Sie mit etwas zu viel Hüftgold durchs Leben laufen, kann es sein, dass sie die letzten Wochen, Monate und Jahre genug Kohlenhydrate gegessen haben und mit Ausblick auf die süße Weihnachtszeit Ihren Kohlenhydratkonsum verringern sollten.

1. Schritt? Verzichten Sie zum Frühstück auf Brot, Brötchen und Müsli und wählen Sie Tier als Option Nummer Eins.
Meine Kundin Jenne hat diesen Ratschlag in den letzten Monaten beherzigt und in der Zeit deutlich an Hüftgold verloren.