| 10.48 Uhr

Kein Klimmzug? Keine Option!

Ich werde häufig gefragt: "Was ist die beste Übung!" Eigentlich gibt es sowas wie die beste Übung nicht. Viele Übungen haben ihren Sinn und Zweck, allerdings gibt es doch ein paar, die sogenannten Grundübungen, die dann doch wichtiger sind als andere.

Der Klimmzug ist eine dieser Grundübungen. An Tag 1 können alle Frauen und sogar viele Männer, die bei mir anfangen zu trainieren KEINEN Klimmzug. In meinen Augen ist das ein Zustand, der sich so schnell wie möglich ändern sollte, denn egal welches Ziel der Kunde verfolgt: mehr Kraft im Rücken ist niemals hinderlich dabei. Gerade Frauen sind meist ziemlich erstaunt, wenn ich ihnen aufzeige, dass sie demnächst ihren 1. Klimmzug schaffen werden.

Ja, auch Frauen können das schaffen, man muss nur wissen wie. Nämlich nicht an der Lat-Zug-Maschine, nicht am Klimmzugturm, bei dem man die Füße oder Knie auf ein Polster absetzt und schon gar nicht durch schwingende Klimmzüge mit Hilfe von Bändern. Die Bänder, die von vielen gerne benutzt werden sorgen dafür, dass die Widerstandskurve entgegengesetzt der Kraftkurve verändert wird. Das bedeutet: das Band hilft da am meisten (im untersten Teil), wo man sowieso stärker ist und oben, was den meisten die größten Probleme macht, hilft es dann kaum noch.

Wie also richtig einen Klimmzug lernen? Phase 1: 5 Durchgänge á 1 Wiederholung von einem exzentrischen Klimmzug. Sie beginnen in der obersten Position, Kinn über der Stange, Schultern oder Brustbein berühren die Stange und dann lassen Sie sich so langsam es geht herunter, bis die Arme komplett gestreckt sind. Im Optimalfall dauert 1 Wiederholung 30 Sekunden. Als Griff verwenden Sie am besten zu Beginn einen neutralen (Handinnenflächen zeigen zueinander) engen Griff. Viel Spaß und Erfolg auf dem Weg zum ersten Klimmzug!