| 09.20 Uhr

Joggen? Nein danke!

Heute mal ein Thema mit viel Konfliktpotenzial: Warum ich von (exzessivem) Joggen abrate! Kein Freizeitsport ist wohl so einfach auszuüben wie Joggen gehen. Schuhe an und loslaufen. Kaum Equipment und vor allem sehr zeitflexibel, egal ob Schüler oder Topmanager, Zeit zum Joggen finden die meisten. Soll ja auch ganz gut sein für das Herzkreislauf System und zum Abspecken.

Gerade wenn es um den letzten Punkt geht, empfehle ich den Leuten immer: Ran ans Eisen! Muskulatur kräftigen und aufbauen! Mehr Muskeln bedeuten einen höheren Grundumsatz. Ein Pfund Muskeln verbrennen in Ruhe pro Stunde etwa 80 Kalorien – ein Pfund Fett in der gleichen Zeit neun Kalorien! Durch Joggen bauen Sie keine Muskulatur auf, im Gegenteil wie viele fleißige Jogger plagen sich mit Rücken, Knie oder ähnlichen Beschwerden? Häufigster Grund ist eine zu schwache Muskulatur, die zu wenig ausgeprägt ist um das Laufpensum zu bewältigen.

Joggen hat keinen positiven Einfluss auf den Hormonhaushalt! Es reduziert die Testosteronproduktion, erhöht gleichzeitig den Cortisolspiegel im Körper. Wie Sie als interessierter Leser meiner Kolumne bereits wissen: Cortisol ist das Stresshormon im Körper, was unter anderem den Entzündungsgrad im Körper erhöht und das Blutzuckermanagement verschlechtert.

Ist also eine Runde Laufen das Werk des Teufels? Nein, natürlich nicht! Für wen ist Joggen geeignet oder wann macht es meiner Meinung nach Sinn? Wenn Joggen Ihr Ventil für den Kopf ist, das heißt nirgendwo finden Sie so gut so viel Selbst und können privaten und beruflichen Stress vergessen und abschalten, dann gehen Sie raus und laufen!

Zwei Mal pro Woche 20 Minuten wäre dafür meine Empfehlung bei mittlerer Intensität. Wer für seinen Sport (Fußballer befinden sich ja momentan in der Frühphase der Saison) fitter werden will sollte auch keine langen eintönigen Dauerläufe bevorzugen, sondern Intervalle. Beim Hauptziel Fettverbrennen gilt dasselbe. Zu beiden Themen finden Sie online zwei Kolumnen, die sich mit dem jeweiligen Thema befassen! Viel Spaß beim weniger Joggen!

Der Coach im Netz