| 10.51 Uhr

Nicht gratulieren, sondern punkten

Nicht gratulieren, sondern punkten
In der vergangenen Saison erzielte Raffael beide Tore beim 2:0-Erfolg in der Münchener Allianz-Arena. FOTO: Getty Images
Mönchengladbach. Zwei Gesicher zeigte Borussia Mönchengladbach in den letzten Wochen in absoluter Regelmäßigkeit: zum einen das strahlende Heimgesicht mit berauschenden Leistungen, zum anderen das Auswärtsgesicht, das meist nur tiefe Sorgenfalten hinterließ. Ausgerechnet beim FC Bayern München soll nun der Bock umgestoßen werden. Von David Friederichs

Man muss schon lange zurückblicken, wenn man sich den letzten Auswärtssieg der Borussia ins Gedächtnis rufen will. In Berlin war es, am 11. Spieltag, es war der 31. Oktober. In neun weiteren Versuchen gab es lediglich zwei Punkte - eine ernüchternde Bilanz. Und doch ist Borussia noch mitten drin im Kampf um die Champions League Qualifikation. Dass es nun ausgerechnet beim FC Bayern München mit dem ersten Auswärtsdreier der Rückrunde klappen soll, scheint eigentlich ausgeschlossen, oder vielleicht gerade deshalb nicht. „Wir werden sicherlich nicht nach München fahren, nur um den Bayern zur Meisterschaft zu gratulieren“, sagt Schubert schon kurz nach dem Sieg gegen Hoffenheim.

In München hat Borussia nichts zu verlieren, ist klarer Außenseiter - ganz im Gegensatz zu den letzten beiden Partien auf fremdem Platz in Ingolstadt und Hannover. Und vielleicht ist es dieser nicht vorhandene Druck, der in München das möglich machen soll, was in den letzten neun Auswärtsspielen nicht realisierbar war: ein dreifacher Punktgewinn.

Planlos darf man allerdings nicht nach München fahren. „Wir werden versuchen, in dieser Woche einen Plan zu entwickeln, wie wir defensiv gut stehen und unsere Qualitäten in der Offensive zur Geltung bringen können – und werden dann hoffentlich etwas Zählbares mitnehmen“, sagte Schubert. Viele Chancen wird es in München sicherlich nicht geben, die wenigen, die sich bieten, gilt es aber zu nutzen.

Auf die leichte Schulter werden die Bayern die Borussia sicherlich nicht nehmen. Und doch könnte es sein, dass man angesichts der Champions League Belastung den ein oder anderen Star schonen wird. Schließlich müssen die Münchener morgen bei Atlético Madrid im Halbfinale der Königsklasse ran, und schon am kommenden Dienstag kommen die Spanier in die Allianz-Arena.

Auf der anderen Seite wären die Bayern mit einem Sieg bereits vorzeitig Deutscher Meister und würden so ihr ohnehin schon großes Selbstvertrauen noch ein bisschen stärken.

Dass München kein allzu schlechtes Pflaster für die Borussia in den letzten Jahren ist, zeigt ein kurzer Blick auf die Statistik. Nur eines der letzten vier Spiele in der bayrischen Metropole ging verloren, es gab sogar zwei Siege. Und da ist ja noch die Erinnerung an das Hinspiel, dass der VfL mit tollen Konterfußball mit 3:1 gewinnen konnte...

(StadtSpiegel)