| 15.31 Uhr

Im dritten Anlauf: Ginter kommt

Im dritten Anlauf: Ginter kommt
Als Confed Cup Sieger kommt Matthias Ginter zu Borussia Mönchengladbach und soll dort eine Führungsrolle in der Innenverteidigung übernehmen. FOTO: Getty Images
Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbach bekommt einen Weltmeister für die Defensive: Matthias Ginter wechselt von Borussia Dortmund zur anderen Borussia aus Mönchengladbach. Trotz seiner erst 23 Jahre bringt er viel Erfahrung mit, war Weltmeister und zuletzt Confed Cup Sieger und ist Borussias Toptransfer in diesem Sommer. Von David Friederichs

Matthias Ginter hatte ein breites Grinsen aufgesetzt. Gerade einmal 40 Stunden nach dem Gewinn des Confed Cups gab es erneut gute Nachrichten zu verkünden: Ginter wird Borusse. Borusse war er zwar zuvor auch schon, doch tauscht er nun das schwarz-gelbe Leibchen gegen das schwarz-weiße.

Es war der dritte Anlauf, den Max Eberl in Richtung Ginter unternommen hatte - nun aber mit Erfolg. Schon 2014 wollte er den Innenverteidiger haben - da jedoch machte Dortmund das Rennen. Im letzten Jahr dann scheiterte ein Transfer am Veto des BVB. Auch Dieter Hecking hatte 2016, damals noch als Cheftrainer in Wolfsburg, um Ginter gebuhlt - jetzt machten Hecking und Eberl gemeinsam alles klar. „Das Vertrauen und der Rückhalt, den ich in den Gesprächen gespürt habe, hat mich überzeugt. Es war eine Entscheidung aus dem Herzen“, sagte Ginter. Und eine Entscheidung, die sein Umfeld und auch Bundestrainer Joachim Löw unterstützt hatten.

Beim Confed Cup hatte Ginter bereits die Möglichkeit, sich mit seinem kommenden Teamkameraden Lars Stindl auszutauschen. „Wir haben uns in erster Linie über Immobilien unterhalten“, scherzte Ginter, der in Zukunft allerdings auch Nachbar seines Nationalmannschaftskollegen werden wird.

Mit Matthias Ginter stößt ein absoluter Wunschspieler von Eberl und Hecking zur Borussia. „Er ist ein Toptalent des deutschen Fußballs. Mit der Qualität, wie er Fußball spielt und verteidigt, wird er eine wichtige Korsettstange sein, auch um unseren jungen Spielern zu helfen“, so Eberl. Denn trotz seiner erst 23 Jahre hat Ginter schon 137 Bundesligaspieler auf dem Buckel, wurde Pokalsieger, spielte Champions League und gehörte außerdem zum Weltmeisterteam von 2014.

Und die Führungsrolle, die ihm im neuen Klub angedacht ist, will Ginter gleich von Beginn an ausfüllen. „Auch wenn ich später in die Vorbereitung einsteige, will ich sofort mit Leistung auf dem Platz überzeugen. Ich bin kein verschlossener Typ und gehe auf Leute zu - das wird mir in der Rolle sicherlich helfen“, versprach der groß gewachsene Innenverteidiger.

Bei Borussia wird er mit vermuteten 17 Millionen Euro Ablöse Christoph Kramer von Platz eins dieser Liste verdrängen. Eberl, der wie gewohnt keine Zahlen kommentieren wollte, bezeichnete Ginter zwar als für Borussia teuren Transfer, doch in Zeiten eines immer aufgeheizteren Marktes als normal.

Bei Borussia erhält Matthias Ginter die Rückennummer 28, die in der vergangenen Saison noch André Hahn getragen hatte und die nach seinem Wechsel zum HSV frei geworden war.

(StadtSpiegel)