| 19.00 Uhr

Niederlage im Fehlerfestival

Mönchengladbach. In einem wahren Fehlerfestival muss sich Borussia Mönchengladbach am Ende der Borussia aus Dortmund mit 2:3 geschlagen geben. Auf beiden Seiten sorgten haarsträubende Fehler für ein unterhaltsames Fußballspiel, der BVB durfte trotzdem jubeln. Von David Friederichs

Fehler sind im Fußball oftmals das Salz in der Suppe. Herrlich kann man sich im Anschluss über diese aufregen, auf der anderen Seite herrscht Schadenfreude bei Fehlern des Gegners. Für die Fans gestern Abend im Borussia-Park war es also ein wahres Wechselbad der Gefühle.

Der erste Schock kam bereits nach neun Minuten. Andreas Christensen rutschte im Zweikampf mit Christian Pulisic weg, Mo Dahoud, in seinem letzten Spiel für Mönchengladbach gegen Dortmund (in der kommenden Saison wird er die Seiten tauschen), versuchte den Fehler noch auszubügeln, sein Foul, wohl auf der Strafraumlinie, führte zum Elfmeter. Der Ausgleich fiel dann wie aus dem Nichts. Diesmal leistete sich Dortmunds Mikel Merino einen kapitalen Fehlpass vor dem eigenen Sechzehner, den Lars Stindl dann zum mehr als glücklichen 1:1 noch vor dem Pausenpfiff nutzen konnte.

Kaum war die Partie wieder angepfiffen, ging das Fehlerfestival in die nächste Runde. Nach einer Ecke bekam Oscar Wendt die zweite Chance und seine scharfe Hereingabe lenkte Marcel Schmelzer unglücklich ins eigene Netz.

Mönchengladbach wollte sich allerdings für beide Geschenke bedanken und Janik Verstergaard ließ es sich nicht nehmen, eine Schleife herum zu machen. Seinen Ballverlust nutzte der nicht einmal zwei Minuten zuvor eingewechselte Pierre-Emerick Aubameyang, um in allen Belangen auszugleichen.

Als beiden Mannschaften am Ende mit offenem Visier auf Sieg spielten, war es schließlich Raphael Guerreiro, der nach einem Freistoß drei Minuten vor dem Ende mit dem Kopf der Borussia aus Mönchengladbach den Todesstoß versetzte.

(Report Anzeigenblatt)