| 10.22 Uhr

Borussia will nach China

Borussia will nach China
Jack Zhang, CEO ZTE, Borussias Vizepräsident Rainer Bonhof. Geschäftsführer Stefan Schippers und André Hahn (v.l.) bei der Vorstellung des neuen Co-Sponsors ZTE. FOTO: Dieter Wiechmann
Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbach goes China: Mit der Vorstellung des neuen Co-Sponsors ZTE öffnet sich der VfL weiter für den asiatischen Markt. Von der Redaktion

ZTE baut nach der kürzlich verkündeten Zusammenarbeit mit dem FC Sevilla seine Sponsoring-Aktivitäten in Europa weiter aus und unterzeichnet einen Sponsorenvertrag mit dem Fußballbundesligisten Borussia Mönchengladbach. Das Unternehmen wird damit offizieller Co-Sponsor und Smartphone-Partner der Fohlen-Elf.

Borussia Mönchengladbach und ZTE eint die Begeisterung für den Sport, die Technik und ihre Fans. Durch die Zusammenarbeit sollen die Kulturen näher zusammenrücken und wichtige Wachstumsmärkte für beide Partner erschlossen werden. Das Engagement in der Bundesliga ist für ZTE darüber hinaus ein Schritt zum Ausbau seiner Markenbekanntheit und ein Bekenntnis zum Standort Nordrhein-Westfalen. Bereits heute arbeiten insgesamt rund 1 000 Mitarbeiter für ZTE in Deutschland. Die Firmenzentrale des Unternehmens befindet sich in Düsseldorf, unweit von Mönchengladbach.

„Die Vertragsunterzeichnung mit Borussia Mönchengladbach ist ein wichtiger Schritt, um unsere Position auf dem deutschen Markt auszubauen“, so Jacky Zhang, CEO ZTE EMEA und APAC. „Mit der heute geschlossenen Partnerschaft unterstreichen wir unseren Anspruch, in Zukunft dauerhaft ganz oben in der ersten Liga der Smartphone-Hersteller mitzuspielen.„

Stephan Schippers, Geschäftsführer Borussia Mönchengladbach ergänzt: „Für uns ist China ein hochspannender Markt, denn wir wollen dort noch weiter wachsen. Deswegen freuen wir uns, mit ZTE einen Partner an Bord zu haben, der uns die Kultur Chinas näherbringt. Wir sind überzeugt, dass beide Seiten von einer Zusammenarbeit profitieren.“

ZTE gehört seit vielen Jahren zu den größten Handyherstellern der Welt und belegte 2015 international Platz 6 (Quelle: Strategy Analysts). In Deutschland konnte der Abverkauf an Smartphones im letzten Jahr um 400 Prozent gesteigert werden. In den nächsten 18 Monaten strebt ZTE einen Anteil von 4 Prozent am deutschen Smartphone-Markt an.

(Report Anzeigenblatt)